[05.07.2010] Bundessozialgericht - Entscheidung zum Sonderbedarf
SG Freiburg - S 1 KA 3997/05 -
LSG Baden-Württemberg - L 5 KA 3558/07 -
Bundessozialgericht - B 6 KA 22/09 R -
mehr...

[15.06.2010] Stellungnahme der Delegiertenversammlung des bkj zu den Beschlüssen des 16. DPT zur Reform der Psychotherapie-Ausbildung.
mehr...

[11.05.2010] Deutscher Psychotherapeutentag beschließt Ausbildungsreform und entscheidet sich für 1 Heilberuf.
mehr...
Pressemitteilung


[05.05.2010] Aktuelles zur Umsetzung der 20% -Quote für die ambulante psychotherapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen
Gesamtliste freie KV-Sitze bundesweit

mehr...

[18.03.2010] Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland verschickt aktuelle Mitglied-Informationen zum Praxis- Panel des Zentralinstituts.
mehr...
Anlage Kostenstrukuranalyse-2010-BV-INFO-B

[08.03.2010] Umfrage ZIPP
Zur Zeit verschickt das Zentral-Institut der KBV (ZI) Fragebögen, mit denen die finanziellen Verhältnisse von Arzt- und Psychotherapeutenpraxen erfaßt werden sollen.
mehr...

ZIPP-Begleittext-GKII-2010-03-07

Mitgliederinformation der Verbaende des Gespraechskreises II

[25.02.2010] Reform der psychotherapeutischen Ausbildung
Aktuelle Stellungnahme: Zugänge zur psychotherapeutischen Ausbildung und die erforderlichen Studieninhalte. Des Weiteren lesen Sie die Vorschläge der BPtK-Arbeitsgruppe zur Konkretisierung von Reformeckpunkten sowie das aktuelle Programm für das am 22. Februar stattgefundene Symposium.
mehr...
Stellungnahme des bkj
BPtK_Konkretisierung_Eckpunkte_PT-Ausbildung
Programm_220210

[02.02.2010] KJP-Quote NRW
Aktuelles zur Umsetzung der 20% -Quote für die ambulante psychotherapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen in NRW
mehr...

[21.01.2010] Leserbrief zum Editorial Ärzteblatt PP, Ausgabe Januar 2010
Mit großem Befremden, aber auch Ärger, lesen wir im Editorial des Ärzteblattes, dass es im neuen Jahr besonders für die Psychologischen Psychotherapeuten und KJP viele Änderungen geben wird: so solle es zukünftig nur noch einen approbierten Beruf nach Abschluss der Ausbildung geben. Diese Darstellung der derzeitigen Diskussion in der Psychotherapeutenschaft ist schlicht falsch und tendenziös zugleich. Sie suggeriert, die Entscheidung zu diesem Modell sei bereits gefallen.Die Diskussion ist in den Kammern und Gremien noch im vollen Gange, so werden im Frühjahr zu verschiedenen Aspekten einer zukünftigen Neugestaltung der Ausbildung zwei von der BPtK organisierte Symposien stattfinden und auch der nächste Deutsche Psychotherapeutentag wird über das weitere Vorgehen zunächst diskutieren und eventuell bestimmte Aspekte abstimmen.
Wir fordern die Herausgeber des Ärzteblattes dringend auf, diese falsche Darstellung in der nächsten Ausgabe zu korrigieren.

[11.01.2010] Forschungsgutachen zur Ausbildung von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten
Zum Ende des letzen Jahres wurde innerhalb der Gutachtergruppe noch einmal eine ergänzende Stellungnahme zum Gutachten verfaßt.
mehr...
Stellungnahme der Gutachtergruppe zu ersten Reaktionen auf das Forschungsgutachten[3,3MB]

[11.01.2010] Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Umsetzung der Mindestquote KJP, sowie die Antwort der Bundesregierung darauf und ergänzende Nachfragen
mehr...
   09-11-24 Kleine Anfrage zur Umsetzung der
KJP-Quote
   09-12-14 Antwort zur Umsetzung der KJP-Quote

09-12-17 Schriftliche Fragen zur Antwort der KJP-Quote (2)


[26.11.2009] Ab sofort liegen die offiziellen Ergebnisse der Kammerwahl 2009 der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg vor.
mehr... 091123_wahlergebnisse2009

[23.11.2009] Die Bedarfsplanungs-Richtlinie hinsichtlich der Quotenregelung zur psychotherapeutischen Versorgung von Kindern-und Jugendlichen wurde im Bundesanzeiger, Nr. 173-Seite 3898 am 17. November 2009 veröffentlicht.
Die Kassenärztlichen Vereinigungen haben damit die Grundlage den Beschluss auf der Landesebene umzusetzen.
Die tragenden Gründe zu diesem Beschluss werden auf der Homepage des Gemeinsamen Bundesausschusses unter http://www.g-ba.de/ veröffentlicht. 

[27.10.2009] BMG akzeptiert Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Quotenregelung zur psychotherapeutischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen
Mit einem Schreiben vom 19.10.09 teilt das BMG dem G-BA mit, dass er den vom G-BA vorgelegten Beschluss vom 18. Juni 2009 zur Änderung der Bedarfsplanungsrichtlinie (hier: Anpassung der Richtlinie: Quotenregelung zur psychotherapeutischen Versorgung; Umsetzung von § 101 Abs. 4 Satz 5 SGB V) nicht beanstandet. Daher kann diese Regelung nun in Kraft treten und von den Landes- KVen umgesetzt werden. Siehe hierzu: http://www.g-ba.de
Allerdings wird mit dem Beschluss die Auflage verknüpft, dass der G-BA dem Bundesministerium nach Ablauf von einem Jahr berichtet, durch welche Maßnahmen und mit welchem Ergebnis sichergestellt wird, dass Psychotherapeuten mit Doppelzulassungen, die in der Richtlinie mit dem Anrechnungsfaktor 0,5 gezählt werden, auch tatsächlich den hälftigen Anteil ihrer Leistungen mit Kindern und Jugendlichen erbringen.
Auch die in der Richtlinie vorgesehene stufenweise Vorgehensweise wird leider nicht den erwünschten Effekt der baldigen Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung bringen, denn: „Für die Feststellung, ob ein Versorgungsanteil von 20 vom Hundert der Leistungserbringer, welche ausschließlich Kinder und Jugendliche versorgen, offen steht, ist der Anteil dieser Leistungserbringer für den Bezirk einer Kassenärztlichen Vereinigung insgesamt zu ermitteln. Planungsbereiche innerhalb des Bezirks der Kassen-ärztlichen Vereinigung, in welchen bereits ein Versorgungsanteil von 10 von Hundert ausgeschöpft ist, bleiben für die Ausschöpfung des Versorgungsanteils von 20 von Hundert solange außer Betracht, bis in den übrigen Planungsbereichen des Bezirks ein Versorgungsanteil von mindestens 10 von Hundert erreicht wird.“ (Beschlusstext G-BA)
Leider hat das BMG diese beiden Regelungen (Zählung der Doppeltzugelassenen und 10%-Regelung) nicht beanstandet, wie wir gehofft haben und auch die BPtK in ihrer Stellungnahme kritisiert hat.

[01.09.2009] Eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung, über die die heutige Ausgabe der Ärztezeitung berichtet.
Zukunft des Gesundheitssystems Solidarisch finanzierte Versorgungssysteme für eine alternde Gesellschaft
Gesundheitsstudie_Friedrich_Ebert_Stiftung[172KB]

[01.09.2009] Veröffentlichung des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen
Koordination und Integration− Gesundheitsversorgungin einer Gesellschaft des längeren Lebens
Am 15. September 2009 wird der Sachverständigenrat das aktuelle Gutachten im Rahmen eines gemeinsam mit dem Bundesministerium für Gesundheit in Berlin durchgeführten Symposiums präsentieren und zur Diskussion stellen.
Link:http://www.svr-gesundheit.de/Startseite/Startseite.htm

[31.08.2009] Aktuelles zur Umsetzung der KJP-Quote
Auf unser Schreiben vom 07. Juli 2009 antwortet das Bundesministerium für Gesundheit am 26. August 2009 und bezieht sich dabei auf den Beschluss des gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur Quotenregelung bzgl. der Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen.
Der Beschluss des G-BA liegt dem BMG seit dem 25. Juni 2009 zur Prüfung gemäß §94 Abs. 1 SGB V vor. Das BMG hat zur besseren Beurteilung den G-BA um zusätzliche Informationen und ergänzende Stellungnahmen gebeten.
Bis zum Eingang der Auskünfte ist der Lauf der Beanstandungsfrist unterbrochen, wobei das BMG um zeitnahe Beantwortung der Anfrage gebeten hat.
Dadurch wird sich die Umsetzung weiter hinauszögern.

[23.07.2009] Verordnung von Methlphenidat
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat mit Wirkung zum 1. September 2009 die Zulassung von Arzneimtteln mit dem Wirkstoff "Methlphenidat" (z.B. Ritalin) geändert.
Die BPtK informiert auf ihrer Homepage hierzu.
mehr...Link

[20.07.2009] PiA -Handlungshilfe für betriebliche Interessenvertrettungen
Die infobroschüre richtet sich in erster Linie an Betriebs- und Personalräte in Kliniken, die PiA in der Praktischen Tätigkeit beschäftigen. Die Broschüre soll diese über die Situation der PiA informieren und sie dazu motivieren, sich für bessere Arbeitsbedingungen der PiA in der Klinik einzusetzen. Sie enthält auch allgemein gute Infos über die Situation der PiA und die Möglichkeiten in der Klinik etwas zu verändern.
Hier der Link zur Broschüre:
http://gesundheit-soziales.verdi.de/beruf/psychotherapeuten

[16.07.2009] Die Friederich -Ebert -Stiftung hat aktuell ein Diskussionspapier des Gesprächskreises Sozialpolitik zum Thema "Zukunft des Gesundheitssystems- solidarisch finanzierte Versorgungssysteme für eine alternde Gesellschaft" veröffentlicht.
mehr...Gesundheitsstudie [172KB]

[13.07.2009] Verbände beanstanden G-BA Beschluss zur KJP-Quote
In einem gemeinsamen Brief fordern bkj und VAKJP das Bundesministerium auf, den Beschluss des G-BA zur KJP-Quote zu beanstanden.

hier...Brief bkj & VAKJP[122KB]

Auch die Verbände des GKII schließen sich der Erklärung der BPtK an.
hier...GKII Schreiben an BMG Ulla Schmidt [25,7KB]

[25.06.2009] Delegiertenversammlung des bkj
Am 19.06.2009 wurde auf der Delegiertenversammlung des bkj der Vorstand neu gewählt.
mehr... Vorstandswahlen 2009

[25.06.2009] Beanstandung KJP-Quote durch BPtK
Die BPtK beanstandet gegenüber dem Ministerium für Gesundheit (BMG) den Beschluss des G-BA zur KJP Quote.
hier... 090624_BMG [5,68MB]

Den Beschluss des G-BA finden Sie unter folgendem Link:
http://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/839/

[23.06.2009] Psychotherapeutenkammerwahl in NRW
Grandioser Wahlerfolg vom Bündnis KJP! 10 von 13 Kammersitzen für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten errang das verfahren- und verbändeübergreifende Bündnis-KJP. Das Bündnis-KJP  (www.buendniskjp.de) wurde zur Stimme der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in NRW gewählt.
mehr... NRW Wahlerfolg 2009 [72,1KB]

[04.06.2009] Sie finden hier aktuell den 13. Kinder- und Jugendbericht. Unter dem Vorsitz von Herrn Prof. Dr. Heiner Keupp hat eine Sachverständigenkommission den Bericht für die Bundesregierung erstellt. Die Sachverständigenkommission empfiehlt eine bessere Vernetzung der Jugendhilfe und Versorgung des Gesundheitswesens sowie eine Stärkung der präventiven Angebote.
mehr...13. Kinder-und Jugendbericht [4,81 MB]

[14.05.2009] Kritische Anmerkungen zur neuen RTL Show "Erwachsen auf Probe",
hier... Stellungnahme von Marion Schwarz [665KB]

[11.05.2009] Forschungsgutachten zur Ausbildung PP und KJP veröffentlicht
Am 7. Mai überreichte Prof. B. Strauß der Bundesministerin für Gesundheit Ulla Schmitt das vom BMG Ende 2007 in Auftrag gegebene Forschungsgutachten.
Unter folgendem Link können Sie die Informationen herunterladen:
http://www.bmg.bund.de/cln_153/nn_1168278/SharedDocs/Standardartikel/
DE/AZ/P/Glossar-Psychotherapeutische-Versorgung/Uebergabe__Psychotherapeutengutachten__07-05-09.html?__nnn=true
Hier in Kürze die wichtigsten Ergebnisse und Empfehlungen der Forschergruppe
mehr...Ergebnisse und Empfehlungen des Forschungsgutachtens[557KB]

[24.03.2009] 5.Wissenschaftliche Fachtagung des bkj vom 06.03-08-03.2009
in Frankfurt/M. Fachhochschule für Soziales
Ich sehe was, was Du nicht siehst"

Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen Perspektiven in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
mehr... Eroeffnungsrede von Friederike Wetzorke
            Grussworte von Jürgen Hardt
            Bericht zur Tagung von Marion Schwarz

[12.03.2009] BPtK-News:
hier... BPtK-News Gutachten zur Ausbildung von PP und KJP Hearing der Forschergruppe [25,4KB]

[08.02.2009] Hier der Beitrag zum Kinderschutzgesetz
mehr...
Bundeskinderschutzgesetz [28,1KB]

[08.02.2009] Am 21. Januar 2009 verabschiedete die Bundesregierung einen Gesetzentwurf zur Verbesserung des Kinderschutzes (Drucksache 59/09), der nun dem Bundesrat vorliegt.
hier...
59-09 [129KB]

[08.02.2009] Machbarkeitsexpertise zur Verbesserung des Kinderschutzes von Familienministerin von der Leyen und Nationale Zentrum Frühe Hilfen
mehr...
694-08-A2 [1,51MB]

[13.01.2009] Stellungnahme des bkj zu Fragen der zukünftigen Ausbildung und zum Erhalt des eigenständigen Berufesdes Kinder- und Jugendlichen-psychotherapeuten
hier... B
KJ_Broschuere_Standpunkt [918 KB]

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen